Shelly DUO RGBW GU10 - Suche nach der Ursache des Standard-Fehlers

There are 25 replies in this Thread which has previously been viewed 870 times. The latest Post (July 15, 2024 at 10:23 AM) was by thgoebel.

  • Von Shelly Duo RGBW GU10 wird berichtet, daß diese "sterben, wie die Fliegen". Ein Grund, sich das Teil genauer anzusehen...

    1. Öffnen des Gehäuses

    Von allen Shelly-"Bulbs" ist die GU10-Variante am leichtesten zu öffnen:

    Radiermesser.jpg

    Mit einem Messer (im Foto mein Lieblingswerkzeug - ein Radiermesser) löst man den transparenten Silikonkleber im Spalt zwischen Frontlinse und Sockelkörper. Anschließend kann die Frontlinse herausgehoben werden:

    Linse geöffnet.jpg

    Ohne Linse öffnet sich der Blick auf das LED-Modul. Der weiße Wärmeleitkleber muß jetzt entfernt werden. Zzunächst reicht ein Messerschnitt rundum. Anschließend löst man den Verriegelungsbügel des Flexkabels:

    Verriegelung.jpeg

    ...und kann dann das LED-Modul entfernen:

    LED-Modul frei.jpg

    Jetzt kann man in das Innere des Sockels schauen. Dort sind zwei Leiterplatten untergebracht: Das Netzteil und das Logic Board:

    Sockel ohne LED-Modul.jpeg

    Den Hinweis in rot kann man gleich befolgen oder noch etwas warten, denn das Netzteil wird von den Sockelstiften festgehalten. Diese Verbindung muß getrennt werden:

    Aufbohren.jpeg

    Mit einem 0,8mm-Bohrer löst man die Verpressung der beiden Anschlußdrähte. Beim Zusammenbau können diese Drähte wieder eingelötet werden - die Demontage ist somit zerstörungsfrei.

    Sockel und Elektronik getrennt.jpg

    Ist die Verpressung entfernt und der weiße Silikonbatzen geschnitten, lassen sich die beiden Leiterplatten herausziehen. Mir scheint, alle DUO RGBW GU10 sehen so aus: Ein Widerstand, der seine Schrumpfschlauch-Socke verbrannt hat, sticht als ersten ins Auge. Meistens treiben sich auch Schrumpfschlauch-Brösel im Sockel herum...

    Logic Board und Netzteil in der Aufsicht:

    Logic Board.jpeg

    Das Logic Board enthält "huckepack" einen ESP8266 mit Flash-Memory auf einer weißen Leiterplatte und das 3,3V-Netzteil. Dazu die Steckverbindung für das Flexkabel zum LED-Modul.

    Wir merken uns: Netzteil und Logic Board sind mit nur zwei Pins miteinander verbunden! Darüber wird die Betriebsspannung an das Logic Board geliefert. Der "heiße" Widerstand wird rechts oben, direkt auf die Pins für die Stromversorgung, gelötet. Er verbrät daher einfach nur 1 Watt - im Dauerbetrieb. Ob die Lampe leuchtet oder nicht spielt keine Rolle!

    Zum Netzteil...

    NT-Aufsicht.jpeg

    ...gibt es einen Schaltplan:

    circuit(2).png


    Ganz rechts, außerhalb der Leiterplatte, der inkriminierte Widerstand. Leider ist sein Wert falsch angegeben: 1kΩ an Stelle von 4,7kΩ ist korrekt! Es handelt sich um eine 2W-Ausführung, die an 29V etwa 1W Verlustleistung produziert. Der Wärmetransport wird durch den Schrumpfschlauch leider gehemmt, so daß der Widerstand heißer, als notwendig wird...

    Gleich geht es weiter - die maximale Anzahl an Dateianhängen ist erreicht!

    „Habt Geduld. Alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden!“ (aus Frankreich)

    „Nothing in life is to be feared, it is only to be understood.“ (Marie Curie, 1867-1934)

    „I can be smart when it‘s important, but most men don‘t like it.“ (N. J. Baker,

    Edited 3 times, last by thgoebel (May 8, 2024 at 6:49 PM).

  • Fortsetzung folgt:

    2. Suche nach dem Fehler

    Rasch noch einmal ein Foto der sichtbaren Schäden:

    Schäden.jpeg

    Das Logic Board habe ich eine ganze Weile unter die Lupe genommen. Es zeigte sich nämlich, daß das Netzteil bei allen untersuchten DUO's ohne WLAN-Verbindung bzw. ohne Reset-Möglichkeit nicht betroffen ist! Auch der verschmorte Widerstand ist "unschuldig" - in den meisten Fällen ist er sogar noch funktionsfähig und hat seinen Wert von 1kΩ behalten!

    Fehlersuche am Logic Board ist ungefährlich, wenn man es mit 29V DC betreibt. Mit 24V läuft es ebenfalls...

    Die Pins des Logic Boards:

    Logic Board mit Pinbezeichnungen.jpg

    Habe viel Zeit damit vertan, eine Reset-Möglichkeit durch "logisch Low" an einem der GPIO-Pins herbeizuführen. Ohne Erfolg! Auch das Erden von EXT_RSTB brachte nichts - der Shelly wollte keinen AP aufspannen. Nachdenken und lesen hilft häufig: Der WLAN-Transmitter musste wohl seine Arbeit eingestellt haben...

    Zum Glück gibt es einen Applikations-Manual von Expressif für den ESP8266, in dem auf eine stabile Gleichspannungsversorgung für die CPU hingewiesen wird: Ströme bis 500mA auf der 3,3V-Schiene werden prognostiziert, weshalb hohe Anforderungen an den Puffer-Kondensator für 3,3V gestellt werden!

    Wir sehen den Elko links oben! 220µF/10V. Der Arme ist direkt der Abwärme des Heizwiderstands ausgesetzt. Kein Wunder, daß er schnell ausgetrocknet…

    Nach Austausch des Elkos gegen einen Tantal-Elko lief der DUO wieder wie am Schnürchen! Hier das reparierte Logic Board:

    Repariert.jpeg

    Leider hatte ich keinen passenden Tantal-Elko im Bestand, daher habe ich "nur" 100µF eingelötet. Tut es auch...

    3. Abgekürzte Reparatur

    Mit etwas Geschick gelingt es, das Logic Board vom Netzteil zu trennen, ohne das NT aus dem Sockel entfernen zu müssen:

    Hinweis zum Ausbau Logic Board.jpeg

    Lötet man zunächst den Widerstand aus, so lassen die beiden Lötpunkte auf dem Logic Board gleichzeitig erhitzen. Es gelingt dann das Logic Board vom Netzteil zu trennen und aus dem Sockel zu ziehen. Danach kann der defekte Elko ausgetauscht werden und Logik Board und LED-Modul zusammen getestet werden. Der 1kΩ-Widerstand wird bei diesem Test nicht benötigt!

    4. Oszillogramme des PWM-Signals

    Weil es sich anbot, habe ich mal kurz das Oszilloskop angehängt. Mich interessierte die Frequenz des PWM-Signals:

    SCR22.PNG

    (Tastverhältnis bei niedrigstem Leuchtpegel: 9%)

    SCR23.PNG

    (Tastverhältnis bei halber Leuchtkraft: 50%)

    SCR24.PNG

    (Tastverhältnis bei höchstem Leuchtpegel: 90%)

    Die PWM-Frequenz: 1kHz!

    5. Spekulation über die Funktion des Widerstands

    Wozu ist der Widerstand eigentlich da?

    (a) Mindestlast für das Netzteil?

    (b) Schnelle Entladung für den Puffer-Elko der 29V-Schiene, damit die Reset-Prozedur erfolgreich durchläuft?

    (c) Erhöhung des Stromverbrauchs (Lobbyarbeit der Stromerzeuger)?

    Natürlich passiert es beim Testen, daß man auch mal vergißt, den Widerstand einzulöten. Und siehe da: Die Mimik funktioniert klaglos! Hypothese (a) scheidet folglich aus...

    Die Reset-Prozedur habe ich nach dem Firmware-Update nicht mehr hingekriegt: So weit kann ich nicht zählen!

    Danke für eure Aufmerksamkeit!

    „Habt Geduld. Alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden!“ (aus Frankreich)

    „Nothing in life is to be feared, it is only to be understood.“ (Marie Curie, 1867-1934)

    „I can be smart when it‘s important, but most men don‘t like it.“ (N. J. Baker,

    Edited 4 times, last by thgoebel (May 30, 2024 at 12:25 PM).

  • Hatte leider noch keine DUO 9W E27 auf dem Tisch!

    „Habt Geduld. Alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach werden!“ (aus Frankreich)

    „Nothing in life is to be feared, it is only to be understood.“ (Marie Curie, 1867-1934)

    „I can be smart when it‘s important, but most men don‘t like it.“ (N. J. Baker,

  • Ah, danke. Na, ist auch nicht so wichtig: Benutzen sowieso den normalen Lichtschalter um die Lampe ein und aus zu schalten. Und der Einbau der Bulb Duo 9W E27 dient insofern nur der Kontrolle, ob vergessen wurde, das Licht auszuschalten und das ggf von der Ferne aus nachzuholen.

  • This threads contains 21 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.